Schaltung | T-Modell 1952-1967

Im Juli 1952 änderte Leo Fender die bisherige Schaltung zu folgender Kombination:

  • In der Position 3 (3-Weg-Schalter weist Richtung Hals, „nach vorne“) blieb der Hals-Tonabnehmer mittels zugeschaltetem Kondensator im Klang verdunkelt. Das war von Leo Fender als Ersatz für einen Bass gedacht. Der elektrisch verstärkte Bass war noch nicht erfunden. Und so sollte die vergleichsweise kleine E-Gitarre den Transport eines echten Kontrabasses verzichtbar machen. Der Tonregler blieb ohne Funktion.
  • In Position 2 (Mittelstellung) wurde der Hals-Tonabnehmer ohne Kondensator geschaltet, der Tonregler wurde nutzbar.
  • In der Position 1 (3-Weg-Schalter weist Richtung Brücke, „nach hinten“) wurde nur noch der Steg-Tonabnehmer aktiviert. Der Tonregler arbeitete nun für den Hals-Tonabnehmer.

Das war ab sofort bis 1967 die Standard-Telecaster-Variante. Aber auch hier wurde von vielen Nutzern die 3-Weg-Schaltung geändert. Man wollte auf das dumpfe Bass-Preset in Position 3 gerne verzichten und stattdessen die 3 Konfigurationen Steg/Steg-Hals/Hals jeweils mit Tonregler nutzen.